Verbreitung der BAV


Kantar Public Division – Aktuelle Befragungen

Verbreitung der BAV

Kostenlose Hotline

Falls Sie Rückfragen zur Untersuchung haben, stehen wir Ihnen unter der bundesweit kostenlosen Rufnummer 0800 / 100 7753 gerne zur Verfügung.


Sie wurden von der Kantar GmbH, Public Division Deutschland, kontaktiert und suchen weitere Informationen zur aktuellen Studie.

Erhebung zur betrieblichen Altersversorgung (BAV 2019)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat KANTAR mit der Durchführung einer repräsentativen Erhebung zur betrieblichen Altersversorgung beauftragt.

Ziel der Untersuchung ist es, die Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung (BAV) in den Jahren 2018 und 2019 aufzuzeigen. Die Studie schließt sich an 7 Vorgängeruntersuchungen an, in denen die Entwicklung der BAV seit dem Jahr 2001 dargestellt wurde.  Durch das zum 1. Januar 2002 in Kraft getretene Altersvermögensgesetz (AVmG) sowie das Altersvermögensergänzungsgesetz (AVmEG) wurde die steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung verbessert, um diese zweite Säule des deutschen Rentensystems zu stärken. Mit dem im Januar 2018 in Kraft getretenen Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) soll die Attraktivität der Betriebsrenten weiter gefördert werden. Die aktuelle Erhebung trägt unter anderem dazu bei, die Wirkung dieses Gesetzes einer ersten Bilanz zu unterziehen.  

Die Ergebnisse der Erhebung werden in den Alterssicherungsbericht 2020 der Bundesregierung einfließen.

Die Erhebung setzt sich aus zwei Teiluntersuchungen zusammen, die sich zu einem Gesamtbild der betrieblichen Altersversorgung ergänzen:

  • einer repräsentativen Befragung von Arbeitgebern aller Wirtschaftszweige und aller Betriebsgrößenklassen und
  • einer Befragung von Trägern der betrieblichen Altersversorgung, d. h. Pensionskassen, Pensionsfonds, Lebensversicherungen, die betriebliche Direktversicherungen anbieten, sowie von öffentlichen Zusatzversorgungsträgern.

Im Folgenden informieren wir Sie

  1. über Ziel und Ablauf der Untersuchungen und beantworten die Frage, weshalb es auch für Sie bzw. Ihren Betrieb bzw. Ihre Institution von Vorteil ist, an der Befragung teilzunehmen,
  2. über den Auftraggeber der Untersuchung und über uns als durchführendes Institut, einschließlich Ansprechpartnern auf beiden Seiten und
  3. geben Hinweise zur Beantwortung der Fragen.

Arbeitgeberbefragung BAV 2019


1. Ziel und Ablauf

In der Arbeitgeberbefragung geht es insbesondere um die Frage, ob und wenn ja, wie viele der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in eine betriebliche Altersversorgung einbezogen sind, in welchen Durchführungswegen (Pensionskassen, …, etc.) sie ihre Anwartschaften erwerben, wie sich die Beiträge auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer verteilen und welche Unterschiede hierbei zwischen den einzelnen Branchen und Betriebsgrößenklassen bestehen. Die Bekanntheit und Anwendung von im Betriebsrentenstärkungsgesetz neu eingeführten Regelungen sind ebenfalls Gegenstand der Untersuchung.

Zudem soll aufgezeigt werden, aus welchen Gründen in den Betrieben bisher ggf. keine betriebliche Altersversorgung angeboten wird bzw. warum ein Angebot von den Beschäftigten nicht in Anspruch genommen wird.

  • Warum bitten wir Sie um Ihre Teilnahme an der Untersuchung?

Erstens tragen Sie dazu bei, dass vorausschauend ein repräsentatives Bild der Einkommen künftiger Rentnergenerationen entsteht. Mithilfe der Untersuchung werden wir ein genaues Bild über die betriebliche Altersvorsorge der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erhalten. Ohne solche Informationen ist eine vorausschauende Alterssicherungspolitik nicht möglich.

Zweitens führt die Teilnahme für dazu, dass Sie eine Zwischenbilanz im Hinblick auf die späteren betrieblichen Alterseinkommen Ihrer Beschäftigten ziehen können. Sollten Sie aufgrund der Teilnahme zu dem Schluss kommen, dass noch Lücken bestehen, könnte dies für Sie der Anlass sein, darüber nachzudenken, wie Sie diese schließen können.

  • Wer wird befragt?

Befragt wird eine repräsentative Stichprobe von Arbeitgebern aller Branchen und Betriebsgrößen. Dazu gehören ausdrücklich auch Betriebe, die der öffentlichen Hand angehören.

  • Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen

Die Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen sind zusammenfassend dargestellt im Forschungsbericht FB 475 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Situation und Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 2001 – 2015.

  • Erhebungsmethode und Referenzjahre

Die Befragung wird als schriftliche Befragung durchgeführt. Die Inhaber / Inhaberinnen bzw. die Personalverantwortlichen der zufällig ausgewählten Betriebe werden gebeten, den Fragebogen auszufüllen und im beigefügten Rückumschlag möglichst bald portofrei an Kantar zurückzusenden.

Wir bitten um Angaben zum Stand am Jahresende 2018 und 2019. Auf dieser Basis können wir – unter Einbeziehung der Ergebnisse der früheren Erhebungen – nach Abschluss der Untersuchung die Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung seit Inkrafttreten des Altersvermögensgesetzes (AVmG) sowie des Altersvermögensergänzungsgesetzes (AVmEG) am 1. Januar 2002 aufzeigen. Durch einen Vergleich der Entwicklung in den Jahren 2018 und 2019 mit den Vorjahren wird zudem eine erste Bilanz des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ermöglicht.

  • Freiwilligkeit der Teilnahme

Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig. Um die Repräsentativität der Ergebnisse zu gewährleisten, ist es jedoch wichtig, dass möglichst alle angeschriebenen Arbeitgeber an der Untersuchung teilnehmen. Wir bitten daher alle angeschriebenen ArbeitgeberInnen um ihre Teilnahme.

  • Datenschutz

Die konsequente Beachtung aller gesetzlichen und vertraglichen Datenschutzvereinbarungen ist ein essenzieller Bestandteil aller Untersuchungen von Kantar. Dies gilt selbstverständlich auch für die vorliegende Untersuchung. Hierauf wird auch ausdrücklich in einer Datenschutzerklärung verwiesen, die dem Fragebogen beigefügt ist. Aus der tabellarischen Darstellung der Untersuchungsergebnisse werden keinerlei Rückschlüsse auf die teilnehmenden Betriebe und Zusatzversorgungsträger möglich sein.


2. Auftraggeber, durchführendes Institut und Ansprechpartner
  • Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Wilhelmstr. 49, 10117 Berlin
www.bmas.bund.de

Ansprechpartner:
Für konkrete Rückfragen an unseren Auftraggeber wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummer: 030 / 18 527 2364

  • Auftragnehmer (Durchführung)

Kantar GmbH, Public Division
Landsberger Straße 284, 80687 München
www.kantar.com/public/de/about

Kantar ist eines der führenden deutschen privatwirtschaftlichen Institute für Umfrageforschung. Der Geschäftsbereich Kantar Public Division ist spezialisiert auf Studien aus der Sozial- und Politikforschung.

  • Projektleitung

Dr. Thorsten HeienDr. Thorsten Heien
t  +49 89 5600 1708
thorsten.heien@Kantar.com

Marvin KrämerMarvin Krämer
t  +49 89 5600 1203
marvin.kraemer@Kantar.com

  • Kostenlose Hotline

Falls Sie Rückfragen zur Untersuchung haben, stehen wir Ihnen unter der bundesweit kostenlosen Rufnummer 0800 / 100 7753 gerne zur Verfügung.


3. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens
  • Auf welche betriebliche Einheit beziehen sich die Fragen?

Machen Sie die Angaben bitte ausschließlich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der im Anschreiben genannten Betriebsstätte arbeiten. Dabei kann es sich bei einem Unternehmen mit mehreren dezentralen Betriebsstätten um eine sehr kleine Einheit handeln, etwa eine einzelne Filiale einer Großbäckerei.

Dies gilt auch dann, wenn für die Ausgestaltung und die Abwicklung einer betrieblichen Altersversorgung die Unternehmenszentrale zuständig ist und der Fragebogen zur Beantwortung dorthin weitergesendet wurde. In diesem Fall bitten wir die Zentrale ausschließlich um Angaben zu der genannten betrieblichen Einheit.

  • Auf welche Arbeitnehmer/innen beziehen sich die gewünschten Angaben?

Ausschließlich auf sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Verbeamtete Personen sowie geringfügig Beschäftigte mit einem Lohn / Gehalt bis 450 € / Monat bleiben grundsätzlich außer Betracht. Das gilt auch für geringfügig Beschäftige, die auf die Sozialversicherungsfreiheit verzichtet haben und Beiträge abführen.

  • Hinweis zu Frage 1: Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer/innen:

Bitte zählen Sie Teilzeitmitarbeiter/innen als ganze Personen (Headcount), unabhängig von der geleisteten Stundenzahl. Wie im Fragebogen angemerkt, sind 450€-Kräfte jedoch grundsätzlich nicht mitzuzählen.

  • Hinweis zu Frage 11: Zahl der Arbeitnehmer/-innen am Jahresende mit Entgeltumwandlung im laufenden Jahr

Am Jahresende abgeschlossene Vereinbarungen, die erst im Folgejahr zu einer Entgeltumwandlung führen, werden erst im Folgejahr eingerechnet.

Beispiel: Vertragsabschluss im Dezember 2018 für Entgeltumwandlung ab 2019 (Solche Vereinbarungen werden erst für 2019 angegeben).


Trägerbefragung BAV 2019


1. Ziel und Ablauf

In der Trägerbefragung geht es neben der Zahl der ver- bzw. gesicherten Arbeitnehmer/innen zum einen um die Höhe der Beiträge und zum anderen um die in Anspruch genommenen staatlichen Fördermaßnahmen. Zudem soll untersucht werden, in welchem Umfang Arbeitnehmer/-innen bei einem Leistungsträger gleichzeitig mehrere Anwartschaften erwerben, etwa durch zusätzliche freiwillige Beiträge, die über betriebliche bzw. tarifvertragliche Vereinbarungen hinausgehen.

  • Einbezogene Durchführungswege

Einbezogen in die Untersuchung werden Pensionskassen, Pensionsfonds und Lebensversicherungen, die betriebliche Direktversicherungen anbieten, sowie die öffentlichen Zusatzversorgungsträger.

Die Angaben zu Direktzusagen sowie Unterstützungskassen werden aus stichprobentechnischen Gründen aus Statistiken des Pensions-Sicherungs-Vereins auf Gegenseitigkeit (PSVaG) abgeleitet.

  • Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen

Die Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen sind zusammenfassend dargestellt im Forschungsbericht FB 523 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Trägerbefragung zur betrieblichen Altersversorgung (BAV 2017).

  • Erhebungsmethode und Referenzjahre

Die Erhebung wird als schriftliche Befragung durchgeführt. Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zusatzversorgungsträger werden gebeten, den Fragebogen auszufüllen und im beigefügten Rückumschlag möglichst bald portofrei an Kantar zurückzusenden.

Wir bitten um Angaben zum Stand am Jahresende 2018 und 2019. Auf dieser Basis können wir – unter Einbeziehung der Ergebnisse der früheren Erhebungen – nach Abschluss der Untersuchung die Entwicklung der betrieblichen Altersversorgung seit Inkrafttreten des Altersvermögensgesetzes (AVmG) sowie des Altersvermögensergänzungsgesetzes (AVmEG) am 1. Januar 2002 aufzeigen. Die Ergebnisse der aktuellen Befragung werden auch eine erste Bilanz der Entwicklung seit Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes zum 01.01.2018 erlauben.

WICHTIG: Sollten die Daten zum 31.12.2019 bei Erhalt der Befragungsunterlagen in Ihrem Haus noch nicht vorliegen, so bitten wir um einen kurzen Hinweis (per Telefon oder Email) dazu, wann mit diesen Informationen zu rechnen ist.

  • Freiwilligkeit der Teilnahme

Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig. Um ein möglichst vollständiges Bild der betrieblichen Altersversorgung zu erhalten, ist es jedoch wichtig, dass möglichst alle angeschriebenen Zusatzversorgungseinrichtungen an der Untersuchung teilnehmen. Wir bitten daher alle Zusatzversorgungsträger um ihre Teilnahme.

  • Datenschutz

Die konsequente Beachtung aller gesetzlichen und vertraglichen Datenschutzvereinbarungen ist ein essenzieller Bestandteil aller Untersuchungen von Kantar. Dies gilt selbstverständlich auch für die vorliegende Untersuchung. Hierauf wird auch ausdrücklich in einer Datenschutzerklärung verwiesen, die dem Fragebogen beigefügt ist. Aus der tabellarischen Darstellung der Untersuchungsergebnisse werden keinerlei Rückschlüsse auf die teilnehmenden Zusatzversorgungsträger möglich sein.


2. Auftraggeber, durchführendes Institut und Ansprechpartner
  • Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Wilhelmstr. 49, 10117 Berlin
www.bmas.bund.de

Ansprechpartner:
Für konkrete Rückfragen an unseren Auftraggeber wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummer: 030 / 18 527 2364

  • Auftragnehmer (Durchführung)

Kantar GmbH, Public Division
Landsberger Straße 284, 80687 München
www.kantar.com/public/de/about

Kantar ist eines der führenden deutschen privatwirtschaftlichen Institute für Umfrageforschung. Der Geschäftsbereich Kantar Public Division ist spezialisiert auf Studien aus der Sozial- und Politikforschung.

  • Projektleitung

Dr. Thorsten HeienDr. Thorsten Heien
t  +49 89 5600 1708
thorsten.heien@Kantar.com

Marvin KrämerMarvin Krämer
t  +49 89 5600 1203
marvin.kraemer@Kantar.com


3. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens
  • Teilbefragung Pensionsfonds: Einbeziehung von einmaligen Übertragungen aus anderen Durchführungswegen

Personen und Anwartschaften, die aus Einmalzahlungen in den Jahren 2018 und 2019 aus anderen Durchführungswegen, insbesondere Direktzusagen, entstanden, bleiben im gesamten Fragenbogen außer Betracht.