9. Juni 2020

Mehrheit der Deutschen für wissenschaftsbasierte Politik zu Corona


Wissenschaftsbarometer Corona Spezial: Vertrauen in Wissenschaft und Forschung weiterhin hoch, Kommunikation von Unsicherheiten gelingt

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet weiterhin eine wissenschaftsbasierte Politik im Umgang mit Corona. Dies zeigt eine erneute Befragung zum Wissenschaftsbarometer Corona Spezial, die Kantar im Auftrag von Wissenschaft im Dialog am 25. und 26. Mai 2020 durchgeführt hat. Danach stimmen aktuell 73 Prozent der Deutschen der Aussage zu, dass politische Entscheidungen im Umgang mit Corona auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen sollten. Mitte April 2020 waren es 81 Prozent. 

Wie bereits Mitte April 2020 attestiert gut die Hälfte der Befragten Wissenschaftlern, die sich derzeit äußern, einen angemessenen Umgang mit Unsicherheiten. 30 Prozent zeigen sich unentschieden, ob Wissenschaftler deutlich zwischen dem unterscheiden, was sie bereits zu Corona wissen und was noch offene Fragen sind. 15 Prozent sind der Meinung, dass den Forschenden diese Unterscheidung nicht gelingt. 

„Trotz der Diskussionen um die einschneidenden Maßnahmen, die die Politik in den vergangenen Wochen unter anderem auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse zu Corona beschlossen hatte, befürworten weiterhin knapp drei von vier Deutschen eine evidenzbasierte Politik. Die Kommunikation von Unsicherheiten in dieser komplexen Lage gelingt den Forschenden überwiegend gut und das Vertrauen in Wissenschaft und Forschung ist weiterhin hoch. Auf diesen positiven Ergebnissen dürfen wir uns allerdings nicht ausruhen, sondern müssen auch in den nächsten Wochen und Monaten so klar und transparent wie möglich über Ergebnisse, Methoden und Werte der Wissenschaft kommunizieren, um das informierte Vertrauen weiter zu fördern.”, so Markus Weißkopf, Geschäftsführer von Wissenschaft im Dialog.

66 Prozent der Befragten geben aktuell an, in Wissenschaft und Forschung zu vertrauen. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zur Befragung des Wissenschaftsbarometer Corona Spezial Mitte April 2020, in dem 73 Prozent der Befragten ihr Vertrauen in Wissenschaft und Forschung bekundeten (Fehlertoleranz: +/-1,4 bis +/- 3,1 Prozentpunkte). Dennoch ist auch in der aktuellen Befragung der Anteil derjenigen, die in Wissenschaft und Forschung vertrauen, deutlich höher als in den Erhebungen in den Jahren 2017, 2018 und 2019. Damals gab jeweils circa die Hälfte der Bevölkerung an, in Wissenschaft und Forschung zu vertrauen. 

Die Studie kann hier heruntergeladen werden. Die Presseinformation von Wissenschaft im Dialog (WiD) ist hier erhältlich.

Über Wissenschaft im Dialog:  
Wissenschaft im Dialog (WiD) ist die Organisation für Wissenschaftskommunikation in Deutschland. WiD bringt Wissenschaft und Öffentlichkeit ins Gespräch, fördert das Bewusstsein für die gesellschaftliche Bedeutung der Wissenschaft und stärkt das Verständnis ihrer Prozesse und Erkenntnisse. Dafür organisiert WiD deutschlandweit Diskussionen, Schulprojekte, Ausstellungen, Wettbewerbe und Online-Portale rund um Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation. WiD entwickelt beständig neue Kommunikationsformate, die den Dialog mit der Gesellschaft stärken, kontroverse Themen in den Fokus rücken und neue Zielgruppen erreichen. Die gemeinnützige Organisation wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Stifterverbands von den großen deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet. Als Partner kamen Stiftungen hinzu. Maßgeblich unterstützt wird WiD vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. www.wissenschaft-im-dialog.de


Kontakt bei Wissenschaft im Dialog (WiD)

Dorothee Menhart
+49 30 2062295 55
Anfrage senden

Ricarda Ziegler
+49 30 2062295 40
Anfrage senden

Kontakt bei Kantar

Ulrike Bolsius
+49 521 9257 642
Anfrage senden

Melanie Arens
+49 521 9257 681
Anfrage senden