Getting Media Right: Was passiert in einer dynamischen, vernetzten Welt mit dem Marketing?


Die Getting Media Right Studie untersucht zum sechstem Mal den aktuellen Stand des Marketings unter Berücksichtigung von aktuellen Entwicklungen und digitalen Einflüssen.

Getting Media Right

13. September 2019

Beatrice Richert

Allgemein, Media, Studien

Erfahrene Marketingspezialisten weltweit haben ihr Know-How und ihre Erfahrungen in Werbung, Medienverlagen und Agenturen mit uns geteilt. Aus fast 500 Feedbacks analysiert die Studie, welche Möglichkeiten, Trends und Herausforderungen die weltweite Marketing-Branche derzeit beschäftigt.

Die aktuellen Schwierigkeiten der Marketing-Branche

46 Prozent der Marketeers fällt es schwer, ein für den Unternehmenserfolg essentielles Gleichgewicht zwischen online und offline Aktivitäten zu finden. Hinzu kommt die Herausforderung der digitalen Messung: Drei Viertel (76 Prozent) der Marketingspezialisten kämpfen weiterhin mit kanalübergreifenden Messungen, was eine Beurteilung der Gesamtperformance ihrer Marke erschwert.

Die Trends für 2020

84 Prozent der Marketingfachleute planen im Zuge der Optimierung ihres Medienmixes, die Investitionen in Online-Videowerbung zu erhöhen. 70 Prozent wollen mehr in Social Media investieren und 63 Prozent planen die Ausgaben für Podcasts zu aufzustocken. Die Investitionen in Printmedien sollen dahingegen reduziert werden.

Kurzfristiger und Langfristiger Markenaufbau

Das Dilemma spitzt sich zu:Fast alle Marketingfachleute (einschließlich 88 Prozent der Werbetreibenden) wissen von der Bedeutung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen kurzfristigen Verkäufen und langfristigem Markenaufbau. Messungen dazu verwenden nur 54 Prozent der Marketingfachleute; 38 Prozent verlassen sich immer noch ausschließlich auf kurzfristige Verkaufsergebnisse.

Integrierten Kampagnen immer noch nicht Standard

Ein Viertel der Werbetreibenden hat noch keine integrierte Marketingorganisation aufgebaut. Integrierten Strategien für mediale und nicht-mediale Aktivitäten fehlen bei 27 Prozent.

Programmatic targeting wächst weiter

Vier von fünf Marketingspezialisten nutzen derzeit programmatic targeting für ihre Kampagnen. Bis 2020 sollen das bereits 90 Prozent sein. Dennoch ist sich fast jeder dritte Werbetreibende nicht sicher, ob er die richtigen Zielgruppen erfolgreich anspricht.

Werbung ohne Cookies lässt Marketingexperten im Dunkeln

Die Mehrheit der Branche hat noch nicht mit den Vorbereitungen für eine Welt ohne Cookies begonnen. Viele sind besorgt darüber, wie sich dieser Wandel auf die Branche auswirken wird.

Verständnis von Werbung im Kontext

Fast ein Drittel der Werbetreibenden ist sich nicht sicher, ob sie den Einfluss von Werbung im Kontext verstehen. Hier herrscht eine Wissenslücke. Fast zwei Drittel sind sich einig, dass die Entwicklung von individuell angepassten Inhalten ein Muss ist.

Die Ergebnisse der Studie „Getting Media Right“ tragen zum Verständnis darüber bei, wie Ideen, Inhalt und Kommunikationskanäle miteinander vernetzt sein sollten, damit sie in verschiedenen Medienkontexten optimal operieren. Durch dieses Verständnis werden nicht nur kurzfristige Verkaufsziele erreicht, sondern mit den Erkenntnissen und praktischen Empfehlungen der Marketing-Studie kann ebenfalls langfristiges Wachstum für starke Marken erzielt werden.

Download des Studienreport: http://bit.ly/2NitxX1

Presseinformation: https://www.kantartns.de/presse/presseinformation.asp?prID=3680